Kontakt
Kontakt-Icon

Kontakt

Schreib uns eine E-Mail mit Fragen, Kommentaren oder Feedback.

Jugend-Einsatz-Team

Rettungstechniken, Erste Hilfe, Funken, das Verhalten auf einem Rettungsboot üben und die Überwachung von Gewässern erlernen. Bevor unsere JETis mit 16 Jahren aktiv im Wasserrettungsdienst mitwirken können, müssen sie das Deutsche Rettungsschwimmabzeichen Silber erworben haben. Durch die Vorbereitung im JET ist es schon früher möglich, dass die Jugendlichen bereits als "Schnupper-Wachgänger" an unserem jährlichen Wasserrettungsdienst am Bostalsee oder Losheimer Stausee teilnehmen können und so praktische Erfahrung sammeln. 

Die Jugendarbeit ist eine sehr wichtige Säule der DLRG. Ohne Nachwuchs, keine zukünftigen Wasserretter. Keine Wasserretter, keine gesicherten Badestrände / Seen / Flüsse. Und genau das darf nicht passieren. Die JETs der DLRG sind absolut unerlässlich! Unser Motto lautet schließlich nicht umsonst "Wasser lieben - Leben retten" und je früher wir damit beginnen, desto besser! 

Um auch weiterhin die Retter von morgen ausbilden zu können, benötigen wir deine Unterstützung! Bist du zwischen 10 und 16 Jahren alt, dann werd auch du zum Retter für unseren Nachwuchs!

Lust mitzumachen? Dann schreibt uns doch.

Referent JET: Jonas Sauer

Jonas Sauer

Referent JET

Abzeichen

Juniorretter

Inhalte

  • Gefahren am und im Wasser - Stehende Gewässer - Fließende Gewässer - Schifffahrtstraße - Küstengebiet
  • Selbstrettung - Erschöpfung - Muskelkrampf
  • Praktische Übungen im Wasser - Unterarmkrampf - Oberschenkelkrampf - Waden- und Fußkrampf
  • Einfache Fremdrettung - Wie kann man anderen helfen? - Transportieren (Schieben, Ziehen) - Schleppen
  • Praktische Übungen im Wasser - Ziehen - Schieben - Schleppen
  • Beherrschung der Schwimmtechnik - Kraulschwimmen - Rückenkraulschwimmen - Brustschwimmen - Rückenschwimmen ohne Armtätigkeit

Voraussetzungen

  • Mindestalter 10 Jahre
  • Deutsches Schwimmabzeichen Gold

Theoretische Prüfungsleistungen

  • Die theoretische Prüfung erfolgt mittels bundeseinheitlicher Fragebögen und umfasst die Kenntnisse von Selbstrettung, Grundverhalten für die Fremdrettung und elementare "Erste Hilfe"

Praktische Prüfungsleistungen

  • 100m Schwimmen ohne Unterbrechung, davon 25 m Kraulschwimmen, 25 m Rückenkraulschwimmen, 25 m Brustschwimmen und 25 m Rückenschwimmen mit Grätschschwung
  • 25 m Schleppen eines Partners mit Achselschleppgriff
  • Selbstrettungsübung: Kombinierte Übung in leichter Freizeitbekleidung, die ohne Pause in der angegebenen Reihenfolge zu erfüllen ist: fußwärts ins Wasser springen, danach Schwebelage einnehmen, 4 Minuten Schweben an der Wasseroberfläche in Rückenlage mit Paddelbewegungen, 6 Minuten langsames Schwimmen, jedoch mindestens viermal die Körperlage wechseln (Bauch-, Rücken-, Seitenlage), die Kleidungsstücke in tiefen Wasser ausziehen
  • Fremdrettungsübung: Kombinierte Übung, die in der angegebenen Reihenfolge zu erfüllen ist: 15 m zu einem Partner in Bauchlage anschwimmen, nach halber Strecke auf ca. 2 m Tiefe abtauchen und zwei kleine Tauchringe heraufholen, diese anschließend fallen lassen und das Anschwimmen fortsetzen, Rückweg: 15 m Schleppen eines Partners mit Achselschleppgriff, Sichern des Geretteten

Dokumente

Diese Website benutzt Cookies.

Diese Webseite nutzt Tracking-Technologie, um die Zahl der Besucher zu ermitteln und um unser Angebot stetig verbessern zu können.

Wesentlich

Statistik

Marketing

Die Auswahl (auch die Ablehnung) wird dauerhaft gespeichert. Über die Datenschutzseite lässt sich die Auswahl zurücksetzen.